Goldeimer

Projekt Windelwald: Aus Kinderkacke Kompost machen

Illustration Windelwald Projekt

Aus Kinderkacke wird Kompost, aus Windeln ein Wald. So die Idee. In einem neuen Pilotprojekt testen wir im Herbst 2023 kompostierbare Windeleinlagen und produzieren daraus wertvollen Humusdünger. Die Erde verwenden wir anschließend zur Pflanzung eines kleinen Hamburger Windelwalds. Dahinter steckt ein großes Windelmüll-Problem, die Vision von Kreislaufwirtschaft und die pure Lust, neue Wege zu gehen. Das Vorhaben und die Vision des Windelwalds im Überblick.

 

Das Problem: 18.000 Tonnen Windelmüll pro Jahr in Hamburg

Geschätzte 4000 Wegwerfwindeln landen während der gesamten Wickelphase eines Babys im Müll – und anschließend in der Verbrennung. Allein in der Hansestadt fallen nach Berechnung des Hamburger Senats jedes Jahr rund 18.000 Tonnen Windelmüll an. Das entspricht nahezu 4% des gesamten Müllaufkommens der Stadt. Der CO2-Fußabdruck von Wegwerfwindeln liegt bei einem Wickelzeitraum von 2,5 Jahren bei fast einer halben Tonne CO2e (456,91 kg CO2e) pro Kind, wobei der Großteil auf den Materialverbrauch und Entsorgungskosten entfällt (96%). Quelle

 

Unser Vorhaben: Aus der Windel wird ein Wald

Wir glauben: das geht auch anders. Von der Linearwirtschaft zur Kreislaufwirtschaft. Hierfür müssen klassische, lineare Entsorgungswege neu gedacht und organisiert werden. Dazu gehört zunächst

  1. die Entwicklung einer biologisch abbaubaren Windeleinlage ohne Plastik, Superabsorber oder andere fossile Rohstoffe
  2. die Separierung von Windelmüll und der Restmülltonne
  3. eine gesicherte und bedenkenlose Kompostierung unter kontrollierten Bedingungen

All das wird nicht von heute auf morgen zu 100% umsetzbar sein. Wir legen trotzdem schon mal los, werden hier und da sicherlich Rückschläge erleiden und Kompromisse eingehen müssen. Allerdings steht für uns fest: Die Wegwerfwindel hat keine Zukunft und wir brauchen andere Lösungen. Schließlich haben wir eine Welt zu gewinnen.

 

Unsere Vision: Eine Windeltonne für Hamburg

Stellt euch vor, es gäbe in Hamburg eine Windeltonne für junge Familien. Statt Wegwerfwindeln werden kompostierbare Windeleinlagen verwendet, die von Entsorgungsunternehmen abgeholt und unter kontrollierten Bedingungen zu fruchtbarer Erde kompostiert werden. Ein Wald aus Windeln anstelle einer Mülldeponie. Statt Windelmüll zu produzieren, könnten Babys und Eltern einen Beitrag zu den Zero Waste-Zielen der Stadt beitragen und in zukunftsfähige Recyclingsysteme integriert werden.

 

Sei dabei!

Im Herbst 2023 möchten wir mit 50 Hamburger Haushalten und einem Testzeitraum von 2 Wochen die Expedition Windelwald starten. Du willst mitmachen und mit uns zusammen aus Kinderkacke Komposterde machen? Dann trag dich in unseren Windelwald-Newsletter ein und wir informieren dich rechtzeitig über den weiteren Ablauf des Vorhabens, Anmeldestart, etc. 

Weitere Informationen, FAQs und mehr findest du auf der Windelwald Projektseite.

Weiterlesen

Vergleich Chemietoilette Trockentoilette
Toilette eines WASH-Projekts in Uganda. Foto: Leo Müller

1 Kommentar

Riana

Riana

Hey! Tolles Projekt aber wir wohnen in Kiel. Sagt gerne bescheid wenn es hier auch soweit ist.

Liebe Grüße

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.